Neulich war ich mit Mary in Köln unterwegs. Ein recht spontanes und unkompliziertes „Kennenlernshooting“.
So nenne ich Shootings, bei denen es hauptsächlich darum geht zu sehen, ob man miteinander was anfangen kann. Und ggf. ein Gefühl für das was zu bekommen.
Mary ist pünktlich an der verabredeten Stelle – und dass, wo Sie ist vor kurzem erst in die Stadt gezogen ist.

Ein paar Fotos hier, ein paar Fotos da. Und da der Tag schon lang und warm war, auf eine Hollunder-Minze-Schorle ins Belgique.
Zwei Tische weiter saß eine nette ältere Dame, die direkt ins Geschehen mit einbezogen wurde. Sie war ob unseres Anliegens ein wenig verwundert, aber aufgeschlossen.

Kurze Zeit später sprach sie von Chargesheimer und Gruber – manchmal liebe ich diese Stadt doch 🙂

Danach ging die Runde durchs Belgische weiter. Ein bisschen Parkhaus, ein bisschen Rolltreppe. Halt das was so am Wegesrande einem in den Sinn kommt.

Es hat Spaß gemacht ohne große Vorbereitung um den Block zu ziehen und zu sehen was auf einen zukommt – bzw. was man spontan aus dem Gegebenen machen kann.
Das ist ja generell das, was ich an Available-Light mag. Wobei es auch oft eine Haßliebe ist. Wie oft denke ich mir, wenn es jetzt Wolken gäbe, oder eine Assistenz für den Reflektor usw.

Danke Mary.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.