Galerie: Die ständige Vertretung

Es handelt sich hierbei nicht um eine Ausstellung, sondern um die ständige Vertretung meines mehr oder weniger aktuellen Portfolios im virtuellen Raum.

D.h. die Galerie bleibt, der Inhalt ändert sich. Wie oft und wie sehr wird sich zeigen. Es ist ein Experiment – so wie das Leben 🙂
Sie ist nicht fertig. Und sie wird es auch nicht. Das Wort passt nicht zum Konzept.
Eine virtuelle Galerie ist nicht das Selbe wie eine echte in der physikalischen Welt. Da muss man sich nichts vor machen. Aber sie hat auch ein paar Vorteile. So z.B., dass sie rund um die Uhr geöffnet ist. Und das eben schnell Bilder ausgetauscht und umgehangen werden.

Diese Galerie kann man zu mehreren besuchen, durchschlendern, sich unterhalten oder anderen beim Gespräch zuhören. Man kann nah an die Bilder rangehen oder sie mit Abstand betrachten. Viele ist möglich. Ausprobieren ist die Device. Wie gesagt; es ist ein Experiment.

Ein Teil der Galerie wird für „Sonderausstellungen“ genutzt. Z.B. für eine spezielle thematische Zusammenfassung, oder einfach nur ein aktuelles Shooting. Wir werden sehen.
Aber auch die „Dauerausstellung“ wird sich immer mal wieder etwas ändern, nur eben nicht zwingend thematisch zusammenhängend.

Das ganze System befindet sich in der ständigen Entwicklung und ich muss zugeben, dass ich noch nicht weiß was wie sinnvoll verwendbar ist. Da bitte ich kleinere Probleme zu entschuldigen.

Klick hier zum Besuch 🙂

Über Feedback jeglicher Art würde ich mich freuen.


Leider geht es nicht ganz ohne technische Hinweise 🙁
Die Galerie basiert auf dem mozilla hubs system, einer experimentellen Plattform mit der virtuelle Räume erschaffen werden können in denen sich Menschen treffen können.

Prinzipiell sollte es auf jedem modernen Browser (Firefox, Chrome, Edge) funktionieren, auf dem PC, auf Tabletts, VR-Systemen und auch auf Handys, wobei das schon recht klein ist für Bilder.
Solltet ihr anstatt auf Bilder auf „Broken links“ treffen, dann bitte noch mal neu laden. In seltenen Fällen kann es auch sein, dass ich gerade Änderungen einspiele. Auch dann; später noch mal probieren.

Zur Steuerung möchte ich nichts sagen, spielt einfach rum. Ihr könnt nichts kaputt machen und wenn ihr gegen eine Wand lauft, dann tut es auch nur virtuell weh.
Wer doch Probleme hat und Hilfe braucht, der findet sie hier. Aber wie gesagt, ich empfehle ausprobieren.

WICHTIG!
Mit Audio und Mikrofon macht es deutlich mehr Spaß wenn auch andere gerade in der Galerie sind. Aber denkt daran, dass andere Besucher, wie bei Online-Meetings auch, eben ALLES hören können.
Also, bevor es „gemütlich“ wird, die Galerie verlassen oder zumindest das Mikro muten 🙂
Der Unterschied zu Zoom, Teams usw. ist aber, dass die Lautstärke mit der Entfernung abnimmt.

Alternativ kann man auch chatten.

Wenn es Probleme gibt, dann schreibt mir gerne. Ich helfe so gut ich kann.

4 thoughts on “Die ständige Vertretung”

  1. Ich finde die Idee als auch die Umsetzung gelungen.

    Die Steuerung am Handy ist zwar schwierig aber das lernt man.

    Die Aufteilung der einzelnen Kategorien finde ich gelungen. So kann ich einmal die einzelnen Arbeiten im Kontext zur Kategorie sehen aber auch dein ganzes Schaffen erkennen.

    Eine Rahmung finde ich super nur hätte ich diese vielleicht unterschiedlich gestaltet.

    Insgesamt ist es eine tolle Art seine Arbeiten zu zeigen.

    BTW, ich wusste garnicht wie gut du bist. Da sind tolle Arbeiten dabei die zum einen schön, interessant, tief und sehr vielseitig sind. Echt gut.

    1. Danke für Dein Feedback.
      Unabhängig der Frage, ob das Handy wirklich das richtige Gerät dafür ist, hat es was sehr spielerisches. Ich finds lustig.
      Was die „Rahmung“ angeht muss ich ehrlich zugeben, dass das ein wenig der Zeit bzw. Faulheit geschuldet ist. Ich suche noch einen effizienten Weg dafür. Die ganze Sache wird sich noch lange zu Recht ruckeln. Ich habe auch noch kein Metakonzept und überlege auch immer mal wieder, ob ich überhaupt eines brauche.

      Freut mich, dass es Dir gefällt. Ich hoffe, es bleibt so.

  2. Wow, was für eine richtige und gute Idee, die Bilder in dieser Form auszustellen. Nachdem ich komplett durchgegangen bin, finde ich dies die einzig mögliche Form, Fotografien auszustellen – wenn es denn mehr als um das einzelne Bild geht.
    Es ist wirklich wunderbar, wie du zu den Bildern hinleitest, durchleistest und wie du Athmosphäre schaffst. Die Reihen haben dadurch eine viel intensivere Wirkung – im Gegensatz zu dem jeweiligen Einzelfoto. Ich bin echt nachhaltig begeistert!!!
    Im Gegensatz zu Thomas stört mich die gleichbleibende Rahmung überhaupt nicht. Mir ist es zwar aufgefallen, empfinde es aber eher als „beruhigend“ und den Bildern eher angemessen.
    Lieben Gruß, Michael

    1. Lieber Michael,

      wir wissen beide, dass es Alles andere als eine leichte Aufgabe ist eine Hängung vorzunehmen. Aber es macht auch wirklich Spaß. Deutlich mehr als z.B. bei Insta, wo ich immer mehr das Gefühl habe meine Bilder in ein schwarzes Loch zu werfen.
      Und wenn man dann noch so ein Feedback bekommt 🙂

      Ich werde die Rahmung ändern. Zunächst bei der kommenden Sonderausstellung. Im Moment denke ich aber, dass sie zumindest pro Raum, vermutlich aber darüber hinaus, einheitlich sein wird.
      Es ist alles ein ausprobieren und lernen und sich entwickeln. Und genau darin liegt der Spaß.
      Und zwischendurch freue ich mich darauf neues „Futter“ für die Galerie erstellen zu können.

      Lieben Gruß, Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.