Freunde meines unausgereiften Geschwurbels, ich habe da mal wieder was geschrieben 🙂

Dieses mal geht es um Saul Leiter (1923-2013), der sich selbst lange viel mehr als Maler und weniger als Fotograf sah.
Heute sehen ihn viele als Pionier der Farbfotografie. Wobei die erste Ausstellung seiner fotografischen Arbeiten 1993 in NY mit Schwarzweißbildern statt fand.

Leiter wohnte den größten Teil seines Lebens in NY und dort fotografierte er auch. Und auch wenn seine Art der Fotografie viel mit Street zu tun hat und wohl die meisten Bilder in seinem direkten Wohnumfeld entstanden sind, so haben sie durch Komposition, Spiel mit der Unschärfe, Perspektive usw. oft etwas malerisches.
Besonders seine Arbeiten auf Farbfilm lassen sich kaum einer fotografischen Gattung zuordnen. Vor mir liegt das Buch “Retrospektive” aus dem Jahre 2012 [1].

Saul Leiter – Retrospektive

In diesem schreibt Rolf Nobel folgerichtig, Saul Leiters Straßenfotografie ist eigentlich „Fotografie gewordene Malerei“.
Weiter schrieb er zur Straßenfotografie von Saul Leiter etwas in der Art “Der Streetfotograf ist Entdecker – und nicht Schöpfer”.

Auch bei Street findet natürlich ein schöpferischer Prozess statt. Die Auswahl des Momentes, des Ausschnitts, des Blickwinkels, der Schärfentiefe usw. sind Freiheitsgrade, die das Foto einmalig machen – und, auch wenn es sich etwas hochtrabent anhört, den Fotografen zum Künstler. Aber es sind halt völlig unterschiedliche Herangehensweisen. Während der Streetfotograf quasi die Situation als “Rohmasse”, als gegeben hinnimmt, so erzeugt der Peoplefotograf diese Situation – mehr oder weniger. Als Studiofotograf mehr, outdoor ggf. weniger. Die Grenzen sind dabei fließend. Ein Bruce Gilden, der zwar auch in den Strassen New Yorks fotografiert, aber den Menschen direkt ins Gesicht blitzt, hat mehr Einfluss auf die Szene als nach Heisenberg unvermeidlich wäre.

Oft höre ich auch, dass die Wiederholbarkeit ein Unterscheidungsmerkmal ist. Jedoch glaube ich das nur auf einer eher groben Ebene. Eine Situation auf der Strasse kann nicht wiederholt werden. Im Studio, wo alles kontrolliert wird, geht das schon eher. Der Studiofotograf plant und modelliert. Der Streetfotograf hingegen lauert eher auf den decisive Moment.
Aber auf der Mikroebene der Peoplefotografie ist das für mich genauso. Natürlich kann ich dem Model sagen, was es anziehen soll, welchen Ausdruck ich gerne hätte usw. Und dennoch ist kein Moment genau so wie der andere. Auch hier lauere ich auf diesen einen Augenblick, in dem alles passt. In dem die Person vor der Kamera sich entspannt, sich in Gedanken verliert, die Kamera für eine Sekunde vergisst, die Maske fällt.

Zurück zu Saul Leiter. Ihm geht es nicht explizit um den Ausdruck der Person. Oft ist ja nicht mal eine auf dem Bild. Ich glaube, es geht ihm nie um ein Detail, sondern um das ganze Bild, das Zusammenspiel der Details. Und vor allem der Farben und Kontraste. Und immer wieder um Regenschirme 🙂


Für mich ist Leiter ein Meister der Spiegelungen, der Unschärfe und der diffusen Stimmungen, die so viel Raum fürs eigene Sehen in den Bildern lassen.

Im letzten Bildband Peter Lindberghs “Dior” sind viele Werke, die in eine ähnliche Richtung gehen.
Eine willkommene Erholung für die Sinne in einer Zeit der ultrascharfen 40MP-Bilder.
Dazu passt auch, dass Leiter jede Analyse oder Erklärung seiner Arbeit verweigerte. Auch bzgl. seiner Vorbilder bleibt er diffus; “Ich werde nie herausfinden, wer mich beeinflusst hat. Ich habe an so vielen Dingen Interesse, ohne das ich jemals bemerkt hätte, dass das Interesse Einfluss auf meine Arbeit hat.”

Ich besitze das Buch schon eine ganze Weile und schaue auch nicht das erste mal rein. Wobei es nun lange unberührt im Schrank stand. Ich kann auch nicht sagen, warum ich es hervor geholt habe (womit ich mich wohl eine wenig auf Leiters Schiene befinde).
Dies mal begeistern mich die Arbeiten noch mehr und motivieren mich mal wieder ein wenig in dieser Richtung tätig zu werden.


https://prodiart.com/en/Fine-Art/features/the-red-umbrella-saul-leiter-1959/product/print-artwork/size/frame/#&gid=1&pid=1

https://prodiart.com/de/Fine-Art/zeigt/under-the-rain-saul-leiter-1953/product/print-artwork#&gid=1&pid=1

Buchrezension: Saul Leiter. Retrospektive

[1] Neuauflage Juni 2019
https://prodiart.com/de/Fine-Art/zeigt/under-the-rain-saul-leiter-1953/product/print-artwork#&gid=1&pid=1